Corona: PoC-Antigen-Schnelltests für Besucher und Tragen von FFP2-Masken

In der Corona-Verordnung des Landes in der ab 11. Januar 2021 gültigen Fassung wurden strengere Regeln zur Besuchen in Pflegeheimen erlassen.

In dem Erlass der Landesregierung heißt es wortwörtlich:

"§ 1h Einschränkungen für Krankenhäuser, Einrichtungen für Menschen mit Pflege- und Unterstützungsbedarf und ambulante Pflegedienste

(1) Der Zutritt von Besuchern und externen Personen zu Krankenhäusern und stationären Einrichtungen für Menschen mit Pflege- und Unterstützungsbedarf ist nur nach vorherigem negativem Antigentest und mit einem Atemschutz, welcher die Anforderungen der DIN EN 149:2001 (FFP2) oder eines vergleichbaren Standards erfüllt, zulässig."

 Dies bedeutet, dass ab sofort unsere Einrichtungen nur noch betreten werden darf, wenn

  • Sie vor jedem Besuch einen PoC – Antigen Schnelltest durchführen lassen, der im Ergebnis negativ ist und
  • Sie eine FFP 2 Maske tragen

Seit 15.12.2020 haben Personen über 60 Jahre die Möglichkeit in Apotheken kostenlos drei FFP 2 Masken zu erhalten.

Nach einer Stellungnahme des Sozialministeriums vom 11.01.2021  ist es weiterhin möglich, dass ein Bewohner gleichzeitig Besuch von zwei Personen erhält – vorausgesetzt, dass diese beiden Personen im gleichen Haushalt wohnen.

 

Ankunftszeiten für Besuche in unseren Einrichtungen

Bitte haben Sie Verständnis, dass wir aufgrund der verschärften Besuchsregelungen die Ankunftszeiten der Besuchenden eingrenzen müssen. Wir bieten Ihnen daher unter der Woche je einen Zeitkorridor vormittags und einen Zeitkorridor nachmittags an, innerhalb dessen Sie die Einrichtungen für Besuche betreten dürfen. Nur auf diese Weise können wir gewährleisten, dass jeder Besucher/jede Besucherin auch eine Testung erhält.

Diese sind für unsere Einrichtungen:

  • Pauline-Krone-Heim: 
    • Mo. - Fr. jeweils 9:00 - 17:00 Uhr, Wochenenden und Feiertage: 13:30 - 16:00 Uhr                                                               Wohnbereich 1 ist ab dem 21.12.20 wieder für Besuche geöffnet
  • Pflegeheim Pfrondorf: 
    • Mo. - Fr. jeweils 10-11 Uhr und 15:00 - 16:00 Uhr; von Besuchen an den Wochenenden bitten wir abzusehen
  • Servicehaus Bürgerheim:
    • Mo. - Fr. jeweils 14:00 - 16:00 Uhr, Wochenenden und Feiertage: 13:30 - 14:30 Uhr                                                                      Das Besuchsverbot ist ab dem 29.12.20 aufgehoben.

Die Dauer Ihres Besuches ist NICHT eingeschränkt!

 


Corona: Besucherregistrierung und Einhaltung von Hygieneregeln

Bitte beachten Sie über die o.g. neuen Regelungen vom 11.01.21 hinaus:

  • einen Mindestabstand von 1,5 Metern zu jeder anderen Person zu wahren,
  • sich nicht in den Gemeinschaftsflächen wie Aufenthaltsräumen, Essbereichen usw. aufzuhalten
  • sich bei Betreten der Einrichtung die Hände mit dem am Eingang zur Verfügung gestellten Desinfektionsmittel zu desinfizieren
  • zu Beginn des Besuchs die Kontaktdaten und die Besuchszeit für den Fall einer erforderlichen Kontaktnachverfolgung anzugeben.

Bitte füllen Sie bei jedem Besuch die Vorder- und Rückseite des bereit liegenden Formulars in der Einrichtung aus und werfen Sie es in einen der vor und in der Einrichtung vorhandenen Briefkästen ein.

Wenn Sie,

  • in den letzten 14 Tagen vor dem heutigen Besuch Kontakt zu einer mit dem Coronavirus infizierten Person hatten
  • erhöhte Temperatur bzw. Fieber (>37,5° Celsius) haben
  • neu aufgetretene Geschmacks- oder Geruchsstörungen haben
  • neu aufgetretene Beschwerden der Luftwege (Husten, Halsschmerzen, Luftnot oder Schnupfen) haben

dürfen Sie unsere Einrichtungen nicht betreten.


Café Pauline bis auf Weiteres geschlossen.

Aufgrund der aktuellen Situation bleibt unser Café Pauline für den Mittagstisch und den Cafébetrieb leider geschlossen.


SWT-Umweltpreis

Altenhilfe Tübingen erhält den 2. Jurypreis für das Projekt "Altenpflege trifft Kulinarik"

Essen und Trinken sind menschliche Grundbedürfnisse, sie sind wichtige Bestandteile sozialer und kultureller Identität und spielen eine zentrale Rolle für Gesundheit und Wohlbefinden.
Die Altenhilfe Tübingen hat sich zur Aufgabe gemacht, bei der Verpflegung der Bewohnerinnen und Bewohner ausschließlich auf frische, saisonale und naturbelassene Produkte aus der Region Tübingen zu setzen. Dafür soll der überwiegenden Teil der Lebensmittel direkt vom Erzeuger bezogen werden. Die Altenhilfe Tübingen stärkt damit die regionalen Anbieter und leistet ihren Beitrag zu einem nachhaltigen Produktionsprozess. Durch den Verzicht auf Fertigprodukte und kurze Lieferwege wird die Energie- und Ökobilanz verbessert. Durch dieses Projekt reduziert die Altenhilfe Tübingen ihren ökologischen Fußabdruck und leistet damit einen wichtigen gesamtgesellschaftlichen Beitrag. Ferner wird die Lebensqualität der Bewohnerinnen und Bewohner in hohem Umfang gesteigert, frei nach dem Motto „Essen wie man es von früher kennt – vom Acker auf den Tisch!“

Für dieses Projekt wurde der Altenhilfe Tübingen gGmbH am 17.11.2020 der 2. Jurypreis in der Kategorie "Klima, Umwelt und Natur schützen" im Rahmen der Vergabe des SWT-Umweltpreises verliehen.

Das Preisgeld soll zum Ausbau der regionalen Lieferketten, zur Anpassung der vorhandenen Lagerkapazitäten für Frischprodukte, zur Weiterentwicklung der Fachkenntnisse im Bereich Seniorenverpflegung und für Ausflüge mit der Bewohnerschaft zu den Erzeugerhöfen verwendet werden.